Nachtrag zur gender-party

Der AK-Freiraum hat sich dazu entschlossen, einen Nachtrag zur gender-party vom 27.12.08 zu liefern, weil wir vor Ort und in unserer Nachbearbeitung festgestellt haben, dass wir sehr unzufrieden sind.

Einerseits sehen wir bei uns organisatorische Probleme an diesem Tag, die sich negativ auf die Stimmung der Party ausgewirkt haben. Andererseits haben wir auch einiges über die linke Szene Dortmunds zu konstatieren, nämlich, dass wir leider einen erstaunlich geringen Reflexions- und Sensibiliationsgrad bezüglich Themen wie männlicher Dominanz, patriarchaler Gesellschaftsstrukturen, allgemeiner, wie im besonderen sexualiserter, sozialer Gewalttätigkeit, der Dekonstruktion des gender, Schutzraumkonzepten, Sexismus und des plumpen Mackertums vorfinden. Daher war eine Party wohl das völlig falsche Medium, ein Politikum wie die Queer-Theory und angrenzende Themenfelder zu behandeln. Wir möchten uns bei allen Anwesenden entschuldigen, die zurecht einen Raum und eine Party mit einer deutlich gegen den heterosexistischen Normalzustand gerichteten Atmosphäre erwartet haben und enttäuscht wurden. Deshalb wird eine ähnliche Party vorerst nicht wieder stattfinden. Wir werden das Thema aber natürlich wieder aufgreifen, spätestens als Vorbereitung darauf, wie wir uns Zusammenleben in unserem zu schaffenden Freiraum vorstellen – und wie nicht.

Für Menschen, die sich diese Kritik zu Herzen nehmen oder die ohnehin interessiert sind, anbei noch ein Lesetipp. Die Antisexismus-Reader “as_ism” vom “Antisexismus Bündnis Berlin” liefern einen hochwertigen input zum Thema, Ausgabe #2 z.B. hier einzusehen :

as_ism #2